De Fuß – Alles über Spreizfuß, Senkfuß und Knickfuß

Der Fuß

Der Fuß ist der unterste Teil des Beines und weist eine „5-Finger“-Anatomie auf.

Als Anpassung an den aufrechten Gang weist er eine hohe anatomische und funktionale Komplexität auf.
Er besteht aus Zehen, Ballen, Mittelfuß (Sohle) und Ferse.
Seine filigrane Struktur (28 Einzelknochen, 19 Muskeln, 107 Sehnen) ist besonders anfällig für Schäden durch falsche Belastung oder Überbelastung.
Es kann zu Verschiebungen von Knochen, Veränderungen der Band- und Muskelstrukturen kommen, die nachfolgend kurz erläutert werden.

Funktionen des Fußes

  • Auftritt abfedern
  • Gleichgewicht halten
  • dynamische Fortbewegung
  • ausgleichen von Bodenunebenheiten
  • ermöglichen eines stabilen Standes
  • Durchführung komplexer Bewegungsabläufe (Springen, Treppensteigen, schnelle Richtungsänderungen)

Der Knickfuß

Ist eine krankhafte Fehlstellung der Ferse mit einhergehender Absenkung des inneren Fußrandes und Anhebung des äußeren Fußrandes. Bei dieser Fehlstellung kommt es durch dauerhafte Fehl- oder Überlastung des Sprunggelenkes zu einem abknicken der Ferse nach außen.

Hierbei verschlechtert sich der Abrollvorgang (Schrittabwicklung) des Fußes erheblich. Daraus resultierende Achsveränderungen im Sprunggelenk und der Beine führen zudem zu Überlastungen und fortschreitender Schädigung im Kniegelenk.

Der Spreizfuß

Darunter versteht man das auseinander weichen der Knochenstrahlen im Mittelfußbereich. Das sogenannte „Quergewölbe“ des Fußes, welches sich normalerweise zwischen der großen und der kleinen Zehe bildet ist deutlich abgeflacht bis hin zum völlig durchgetretenen Vorfuß.

Es kann daher verstärkt zu Schwielen-, Hornhaut-, oder Hühneraugenbildung kommen, da dieser Bereich nicht sehr weichteilgedeckt ist und somit weniger Druck abfangen kann. Meist bilden sich im Laufe der Zeit auch ein sogenannter Hallux Valgus (Frostballen) aus. Dabei zeigt die Großzehe nach außen und die Kleinzehe nach innen.

Ein „normales“ Abrollen des Fußes ist somit nicht mehr möglich. Deutliche Beeinträchtigungen im Bewegungsablauf sind die Folge.

Der Senkfuß

Hierbei handelt es sich um eine Abflachung im Mittelfußbereich. Durch den bereits erwähnten Knickfuß kommtes im Laufe der Zeit zu einer schwächer werdender Muskulatur im Mittelfuß.

Das „mediale“ sog. innere Längsgewölbe senkt sich. Hierdurch wird ebenfalls das Gangbild verschlechtert und Funktion des Fußes stark eingeschränkt. Die gegenteilige Veränderung wird als Hohlfuß bezeichnet.

Auswirkungen auf den Körper

  • Achsveränderungen der Beine (X-Bein, O-Bein)
  • evtl. Schädigungen im Knie (Meniskus, Kreuz- und Seitenbänder)
  • Überlastungen im Hüftgelenksbereich (stärkere Abnutzung, Schmerzzustände)
  • Stauchungen der Wirbelsäule bis in den Halsbereich hinein (allgemeine Schmerzsymptome der WS)
  • verstärkt Kopfschmerzen
  • „schwere Beine“

Therapiemöglichkeiten

  • Fußgymnastik (Stärkung der Fußmuskulatur)
  • Versorgungen mit Bandagen (bsp. Hallux Valgus)
  • Versorgungen mit orthopädischen Einlagen
  • Operative Korrekturen (im äußersten Notfall)

Bildquelle: SQ-Lab.com

Das könnte dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Zeising sagt:

    Sehr gut………….kurz und knapp und verständlich!

    Mich würden nun noch Übungen interessieren, wie man bei Fußfehlstellungen üben sollte.
    Vielen Dank.

  2. Ich habe das gefühl das ich bindfäden unterm fuss habe und schmerzen sind auch meisten da,was kann das sein?
    Habe sonst keine beschwerden am fuss auch kein Unfall gehabt sowie auch kein Problem im Rücken oder sonst wo.

  3. Therea sagt:

    Ich hatte auch ziemliche Schmerzen. Der Orthopäde hat mir dann Sohleneinlagen empfohlen, und es ist eine Verbesserung eingetreten, die ich mir nicht vorstellen konnte. Aber ich habe gelernt, man sollte nicht solange warten, bis man den Spezialisten aufsucht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.