Ratgeber Dekubitus

dekubitus

Definition:

Beim Dekubitus handelt es sich um einen Haut- und Gewebedefekt, der infolge des körpereigenen Auflagedruckes hervorgerufen wird. Man spricht daher auch vom Druckgeschwür. Solche Druckgeschwüre bilden sich bei permanent sitzenden oder liegenden, immobilen Patienten. Ältere Personen sind durch Veränderungen der Haut, reduzierter Beweglichkeit und Sensibilität besonders häufig von diesen chronischen Wunden betroffen.

Dekubitusgrade:

Grad I:
umschriebene Rötung, kein Hautdefekt.

Grad II:
kleinerer oder größerer Hautdefekt ohne Tiefenwirkung. Muskeln, Sehnen und Bänder sind noch nicht betroffen. Schon Blasen vorhanden.

Grad III:
Hautdeffekt reicht bis auf die Knochenhaut. Muskeln, Sehnen und Bänder sind sichtbar.

Grad IV:
Haut- und Gewebsdefekt mit Knochenbeteiligung.

Welche Personen sind besonders gefährdet:

  • Bettlägerige, besonders wenn sie sehr ruhig liegen und keine Entlastungsbewegungen vornehmen (gelähmte, bewusstseinsgetrübte, bewusstlose und stark sedierte Patienten)
  • Kranke mit Durchblutungsstörungen, Gefäß-, Herz- und Kreislauferkrankungen
  • inkontinente, stark schwitzende und hochfiebernde Kranke
  • kachektische und adipöse Kranke
  • alte Menschen mit trockener, dünner und unelastischer Haut
  • Patienten mit Diabetes, Anämie, multipler Sklerose und onkologischen Erkrankungen

Prophylaxe-Maßnahmen:

  • Druckentlastung (z.B. Lagerung)
  • Förderung der Durchblutung (z.B. Massagen)
  • Schutz der Haut
  • Sinnvolle Ernährung

Besonders gefährdete Körperstellen

  • der Hinterkopf
  • die Schulterblätter
  • das Steißbein
  • die Fersen
  • die Ohren
  • die Schultern
  • die Ellenbogen
  • der große Rollhügel (Trochanter)
  • die Knie
  • die Knöchel

Mögliche Risiken:

  • Mangelernährung
  • Inkontinenz
  • Infektionen
  • Diabetes
  • Chronische Erkrankungen
  • Coxitis
  • Mobilität

Wir bieten alle erforderlichen Hilfsmittel und Dienstleistungen, die dem Betroffenen und Angehörigen zu Hause ein Höchstmaß an Lebensqualität und Unterstützung sichern.

Dazu gehören u.a. Rollstühle und Mobilitätshilfen aller Art, Hilfen für Bad und Toilette, Alltagshilfen, Inkontinenzversorgung, Enterale Ernährung, Hochkalorische Trinknahrung, Wundversorgung, Sauerstofftherapie, Stoma- und Tracheostomaversorgung.

Wir unterstützen Sie…

  • mit kostenfreien Heim- und Hausbesuchen.
  • anhand persönlicher Beratung durch geschultes Fachpersonal, das Sie als feste Ansprechpartner durch die Vielfalt der Möglichkeiten begleitet.
  • mittels Organisation Ihrer Rezepte und führen für Sie gerne die Kommunikation und Abwicklung mit den Krankenkassen.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.